Satzung


§ 1. Name und Sitz des Vereins und Geschäftsjahr


(1) Der Verein führt den Namen „Freundeskreis Rieck Haus“.
(2) Er hat seinen Sitz im Hamburg.
(3) Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden und danach den Zusatz „e.V.“ führen.
(4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2. Zweck des Vereins und Gemeinnützigkeit


(1) Zweck des Vereins ist die Förderung des „Rieck Haus“ sowie der Kunst und Kultur und der Denkmalpflege, der Heimatpflege und Heimatkunde sowie des traditionellen Brauchtums in den Vier- und Marschlanden und vor allem des „Vierländer Freilichtmuseum Rieck Haus“.
(2) Der Satzungszweck wird verwirklich insbesondere durch die Weiterleitung von Mitteln an steuerbegünstige Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts.
(3) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstige Zwecke“ der Abgabenordnung.
(4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(5) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3. Mitgliedschaft


(1) Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche Person und jede juristische Person werden.
(2) Mitgliedschaft im Verein ist möglich als aktives oder als förderndes Mitglied. Fördermitglieder haben kein Stimmrecht.
(3) Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag. Die Mitgliedschaft wird nach dem Vorstandsbeschluss mit Zahlung des 1. Jahresbeitrages wirksam.

§ 4. Beendigung der Mitgliedschaft


(1) Die Mitgliedschaft im Verein endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
(2) Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Austritt kann nur mit einer Frist von 1 Monat zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden.
(3) Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es
(a) schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender geschädigt hat.
(b) die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat.

§ 5. Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge


(1) Bei der Aufnahme in den Verein ist der 1. Jahresbeitrag zu zahlen.
(2) Jedes Mitglied hat einen jährlichen Beitrag zur entrichten.
(3) Der Beitrag wird im 1. Quartal des Jahres per Lastschrift eingezogen.
(4) Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 6. Organe des Vereins


(1) Der Verein hat als Organe
(a) den Vorstand und
(b) die Mitgliederversammlung.

§ 7. Vorstand


(1) Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Sie sind Vorstand im Sinne des Gesetzes gemäß § 26 BGB. Jeder ist für sich allein vertretungsberechtigt.
(2) Alle Entscheidungen des Vorstandes sind zu dokumentieren.
(3) Die Amtszeiten werden wie folgt bestimmt:
(a) Der 1. Vorsitzende wird in geraden Kalenderjahren für 2 Jahre gewählt.
(b) Der 2. Vorsitzende wird in ungeraden Kalenderjahren für 2 Jahre gewählt.
(c) Der Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt.
(d) Vorstandsbeschlüsse sind zu dokumentieren.
(e) Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung jährlich einen Jahresabschluss sowie einen Geschäftsbericht vorzulegen.

§ 8. Schriftführer und Kassierer


(1) Zur Unterstützung des Vorstandes wählt die Mitgliederversammlung einen Kassierer und einen Schriftführer.
(2) Die Amtszeiten werden wie folgt bestimmt:
(a) Der Schriftführer wird in geraden Kalenderjahren für 2 Jahre gewählt.
(b) Der Kassierer wird in ungeraden Kalenderjahren für 2 Jahre gewählt.

§ 9. Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet jährlich im 1. Quartal des Jahres statt.

§ 10. Einberufung der Mitgliederversammlung


(1) Die Mitgliederversammlung wird in der Regel vom 1. Vorsitzenden einberufen.
(2) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt unter Einhaltung einer Frist von mindestens 2 Wochen durch schriftliche Einladung unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

§ 11. Abstimmungen, Beschlüsse und Wahlen


(1) Die Leitung der Mitgliederversammlung hat der 1. Vorsitzende. Bei seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende.
(2) Abstimmungen erfolgen durch Erheben der Hand.
(3) Ein Beschluss ist gültig, wenn er die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder erhält.

§ 12. Protokollpflicht


(1) Die Tagesordnung, die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sowie die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Die Niederschrift ist vom Vorstand und dem Schriftführer zu unterschreiben.

§ 13. Auflösung des Vereins, Beendigung aus anderen Gründen, Wegfall steuerbegünstigter Zwecke


(1) Im Falle der Auflösung des Vereins sind der 1. und 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die Mitgliederversammlung keine anderen Personen beruft.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder beim Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Jugendfeuerwehr Hamburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.
(3) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

Curslack, den 17. April 2011